Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.

BEG-Bürokratie durch Fördersupport reduzieren

Der kostenpflichtige Fördersupport-Service unterstützt dabei, Förderanträge bei der KfW einzureichen. Bild: Viessmann Climate Solutions

Das Beantragen von Fördergeldern für die Heizungsanschaffung oder -modernisierung ist häufig ein langwieriges Unterfangen und mit viel Bürokratie verbunden. Der Förderprofi ist ein Partner von Viessmann Climate Solutions, der bei der Beantragung von staatlichen Fördermitteln für neue oder zu modernisierende Heizungssysteme die Fachpartner unterstützen kann – von der BzA-Erstellung (Bestätigung zum Antrag), über die Prüfung aller relevanten Dokumente, bis zur BnD-Erstellung (Bestätigung nach Durchführung).

In diesem Jahr gibt es eine Sonderregelung: Antragsberechtigte können bereits jetzt förderfähige Vorhaben für den Heizungstausch (mit Ausnahme der Errichtung, Umbau und Erweiterung eines Gebäudenetzes) beauftragen und umsetzen. Der Förderantrag für den Heizungstausch muss – bei einem Vorhabensbeginn bis 31. August 2024 – bis zum 30. November 2024 nachgeholt werden.

Ob die Anlage grundsätzlich förderfähig ist, wird mithilfe eines Online Quick-Checks – der Förderprüfung – kostenfrei überprüft. Die notwendigen Angaben zu den technischen Details – wenn erforderlich – kann der Fachhandwerker zur Verfügung stellen. Ob der neue Wärmeerzeuger förderfähig ist, erfährt man direkt im Anschluss an die Eingabe aller Daten.

Ist das Ergebnis der Förderprüfung positiv, kann gegen eine Gebühr (ab etwa 280 Euro netto pro Wohneinheit laut www.foerder-profi.de) der sogenannte Fördersupport gebucht werden, die die Bürokratie für Fachpartner von Viessmann Climate Solutions reduzieren soll.

Schneller durch den Antrags-Dschungel

Mit der 2024 neu beschlossenen Richtlinie der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ist die Förderantragstellung für den Heizungstausch vom BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) zur KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) gewechselt. Die neue Richtlinie bedeutet mehr Aufwand für das Fachhandwerk: Denn damit die Endkundinnen und -kunden ihre Förderungen erhalten, müssen sich Fachhandwerker bei der Deutsche Energie-Agentur GmbH (Dena) registrieren und – neben Heizlastberechnung und hydraulischem Abgleich nach Verfahren B – nun auch eine Bestätigung zum Antrag (BzA) sowie eine Bestätigung nach Durchführung (BnD) erstellen und bei der KfW einreichen.

Um den höchstmöglichen Fördersatz zu erzielen, müssen die Unterlagen fehlerfrei, vollständig sowie termingerecht erstellt und eingereicht werden. Das kann nicht nur Zeit und Nerven kosten, sondern im schlimmsten Fall auch die Zufriedenheit der Endkundinnen und -kunden, wenn der höchstmögliche Fördersatz nicht erreicht wird.

Hier setzt der Fördersupport des Partners von Viessmann Climate Solutions an: Durch den erweiterten Service wird nach Angaben des zur Carrier Global Corporation gehörenden Heizungsherstellers die Bürokratie reduziert.

Zwei unterschiedlich umfangreiche Angebote

Beim Fördersupport-Basispaket übernimmt das Service-Unternehmen die Erstellung für die Bestätigung zum Antrag (BzA) inklusive der Prüfung aller relevanten Dokumente. Das Förderprofi-Team arbeite mit dem Fachhandwerk zusammen, sodass für den Endverwender die maximale Fördersumme realisiert werden könne. Darüber hinaus erstelle es die Bestätigung nach Durchführung (BnD) inklusive Prüfung und Optimierung der Unterlagen. Im Support-Paket sei außerdem die Prüfung des Vertrags, der Schlussrechnung sowie der weiteren notwendigen Dokumente enthalten.

Das Paket „Fördersupport + Hydrobalance“ enthält zusätzlich ein Tool für die Berechnung der Heizlast und des hydraulischen Abgleichs.