Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
SHK+E

Good Design Award für Qatego

Das Programm setzt nach Angaben des Designstudios auf natürliche Materialien mit taktilen Oberflächen. Bild: Duravit

Studio F. A. Porsche hat für Duravit die Badserie Qatego mit klaren, reduzierten Objekten entworfen, die Natürlichkeit ausstrahlen soll. Das Design wurde vom Chicago Athenaeum in der Kategorie „Bad und Accessoires“ mit dem Godd Design Award prämiert, nach Unternehmensangaben eine der ältesten und weltweit renommierten Auszeichnungen.

Die Auszeichnung bestätige, dass die ausgewählten Produkte strengen internationalen Maßstäben für Design-Exzellenz entsprechen. Zusätzlich wird die Qatego-Kollektion von Duravit im Good-Dseign-Jahrbuch für 2023-2024 veröffentlicht.

Badserie mit Referenzen an die Natur

Mit seiner Formensprache entspricht das Design von Qatego nach Angaben von Duravit einem entschleunigten Lebensstil. Zugleich setze das Programm auf natürliche Materialien mit taktilen Oberflächen. Holz, Keramik und Naturstein verbinden sich zu einer harmonischen Badeinrichtung, die durch akzentuierte Nischen eine wohnliche Atmosphäre schaffe.

Die Designer verstehen die Waschbecken und Möbel demnach als gestalterische und funktionale Einheit. „Bei Qatego orientierten wir uns an den Bedürfnissen der Menschen im vertrauten und intimen Umfeld des Badezimmers“, beschreibt Henning Rieseler, Design Director Studio F. A. Porsche den Schaffensprozess. „Deshalb war es uns wichtig, den Objekten über ihre Funktionalität hinaus eine starke emotionale Qualität zu verleihen.“

Eine Mischung aus offenem und geschlossenem Stauraum soll eine gute Raumnutzung und schnellen Zugriff auf alles Nötige gewährleisten. Bild: Duravit
Eine Mischung aus offenem und geschlossenem Stauraum soll eine gute Raumnutzung und schnellen Zugriff auf alles Nötige gewährleisten. Bild: Duravit

Während die Schränke linear und minimalistisch gehalten seien, weisen die Sanitärobjekte abgerundete eine Form auf. Als Begründung verweisen die Gestalter auf Archetypen: „Keramik als Material hat durch die Verarbeitung und den Brennvorgang eher weichere Formen, während Möbel als Kästen gelernt sind.“