Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
SHK+E

BTGA erhöht Effizienz der Landesverbände

Die Landesverbände ITGA Hessen und ITGA Rheinland-Pfalz/Saarland fusionieren. Bild: BTGA / SHT / K. Klotz

Die beiden Landesverbände Hessen und Rheinland-Pfalz/Saarland des BTGA – Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. haben im Herbst auf ihren jeweiligen Mitgliederversammlungen beschlossen, im Jahr 2024 zu einem Industrieverband zu verschmelzen. Der Name des gemeinsamen Verbands wird „Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung und Umwelttechnik Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland e.V.“ lauten. Der Sitz wird in Frankfurt am Main sein.

„Das Bündeln der Ressourcen, das Generieren von Synergien und das Einsparen von Kosten waren maßgebliche Gründe für die Verschmelzung beider Verbände“, sagte Martin Scherrer, zukünftiger Präsident des fusionierten ITGA Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. „Im Zuge der Energie- und Gebäudewende ist die Bedeutung der TGA-Branche deutlich gestiegen. Um den damit verbundenen Erwartungen der Politik zu entsprechen, erhöhen wir die Effizienz der BTGA-Landesverbände.“

Mit Vollendung der Fusion wird Dipl.-Ing. (FH) Martin Scherrer Präsident des ITGA Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Dipl.-Ing. Jan Heckmann wird als Vizepräsident und Dipl.-Ing. (FH) Markus Ohnemus als Beisitzer in den Vorstand des Verbands eintreten. Stellvertreter des Geschäftsführers Rechtsanwalt Robert von Ascheraden ist Rechtsanwalt Dipl.-Betriebsw. (DH) Rainer von Borstel.