Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
SHK

ZVSHK: Kooperation mit Bundesverband UnternehmerFrauen im Handwerk

Tatjana Lanvermann, Vorsitzende des Bundesverbandes UnternehmerFrauen im Handwerk e.V. (UFH) und Helmut Bramann, Hauptgeschäftsführer des ZVSHK.

Auf der ISH 2023 konnte der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) seine Kooperation mit dem Bundesverband UnternehmerFrauen im Handwerk e.V. (UFH) besiegeln. Helmut Bramann, der Hauptgeschäftsführer des ZVSHK, unterzeichnete in Frankfurtz bei einem offiziellen Pressetermin die Vertragsunterlagen gemeinsam mit Tatjana Lanvermann, Vorsitzende des UFH. Die studierte Betriebswirtin und SHK-Unternehmerin aus Nordrhein-Westfalen Tatjana Lanvermann ist seit 2021 Vorsitzende des UFH.  

Ziel der neuen Kooperation ist es, Frauen im SHK-Handwerk sichtbarer zu machen und ihre Bedeutung für die Branche zu stärken. Gerade vor dem Hintergrund des hohen Bedarfs an Fachkräften im Handwerk ist das Potential von Frauen zentral. Frauen im SHK-Handwerk sind Vorbilder für junge Nachwuchskräfte und speziell für Mädchen, die vielleicht noch zögern einen Ausbildungsberuf im Handwerk zu erlernen.   Helmut Bramann betont: „Die Nachwuchsinitiative des ZVSHK, ZEIT ZU STARTEN legt bereits seit mehreren Jahren einen Schwerpunkt auf die Ansprache junger Frauen. Unsere Kooperation mit dem UFH gibt dem Streben der SHK-Handwerksorganisation nach mehr Frauen im Handwerk einen zusätzlichen, sichtbaren Rahmen. Noch ist der Anteil junger Frauen in den vier SHK-Berufen viel zu gering. Das können wir uns nicht mehr leisten.“ Tatjana Lanvermann ergänzt: „Wir wollen Mädchen und junge Frauen unterstützen und ermutigen einen Handwerksberuf zu ergreifen. Frauen tragen entscheidend zum wirtschaftlichen Erfolg der Betriebe bei. Starke Frauen! Starkes Handwerk!“   Konkret geht es um die stärkere Vernetzung der Aktivitäten von UFH und ZVSHK vor allem auf Landesebene. Denn regional wird die Vermittlungsarbeit geleistet, müssen Informationen weitergegeben und Hürden abgebaut werden. Weitere Synergien der Kooperation ergeben sich bei der Kampagne „Handwerk ist hier auch Frauensache“ des UFH. Die Kampagne zeichnet Betriebe aus, die Mädchen und Frauen auf ihrem Weg ins Handwerk ausdrücklich unterstützen.