Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
srawa

Wilo: E-Mobilität fördern

Über die E-Ladesäulen wird auf dem Wilopark grüner Strom getankt. Bild: Wilo SE

Der Dortmunder Technologiespezialist unternimmt den nächsten Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Bis Ende Juli gibt Wilo mit 108 Ladepunkten an insgesamt 57 E-Ladesäulen den Startschuss für das Elektromobilitätskonzept auf dem Wilopark. Getankt wird dabei Grünstrom zum Einkaufspreis.

Mobilität wird neu gedacht. Alle Experten sind sich darüber einig, dass sie in Zukunft umweltfreundlicher gestaltet werden muss. Mit mehr Klimaschutz und weniger Abhängigkeit von fossilen Energieträgern ist Elektromobilität ein wichtiges Thema für die deutsche Industrie. Und die Vorteile des elektrischen Fahrens liegen klar auf der Hand: der Antrieb ist emissionsfrei und leistet einen wesentlichen Beitrag zur CO2-Reduzierung. Dies erfordert gleichzeitig ein gesellschaftliches Umdenken – bei jedem Einzelnen, sowie auch bei Kommunen und Unternehmen. Um die verkehrsbedingte Belastung von Menschen und Umwelt zu reduzieren, setzt Wilo mit einem Mobilitätskonzept neue Impulse am Dortmunder Stammsitz. Ab Freitag, den 09. Juli 2021 stehen vorerst 20 Ladepunkte zur Verfügung, ab Ende Juli kann dann grüner Strom an 57 Ladesäulen mit jeweils ein bis zwei Ladepunkten bezogen werden – und dies geht für Mitarbeitende und Besuchende von Wilo ganz bequem zum Beispiel via Roaming oder PayPal. „Wir haben auf Basis unserer Unternehmensstrategie in Kombination mit relevanten Themen eine explizite Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt. Zu unseren Zielen zählt dabei unter anderem die Reduktion unseres ökologischen Fußabdrucks, natürlich auch an den anderen Standorten“, so Georg Weber, Chief Technology Officer und Mitglied des Vorstands der Wilo Gruppe. „Mobilität ist für uns unverzichtbar geworden. Sie dient unserer Versorgung und bringt Menschen zusammen. Mit Hilfe von Elektromobilität haben wir die Chance, dies in Zukunft verantwortungsvoll gegenüber den Menschen und der Natur zu vereinen.“ Gerade in Ballungsregionen, die besonders von Luftschadstoffen betroffen sind, kann der elektrifizierte Verkehr maßgeblich zur Reduktion der Kohlendioxid-Belastung beitragen. Die Stromversorgung der Ladesäulen erfolgt ausschließlich mit Grünstrom, der zum Einkaufspreis weiterberechnet wird. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wilo ist dieser Preis in 2021 festgeschrieben und beträgt 0,24 Euro/kWh für die AC-Normalladesäulen. Ein intelligentes Lastmanagement sorgt dafür, dass der eingespeiste Grünstrom effizient genutzt wird und somit teure Lastspitzen vermieden werden. Nachhaltigkeit ist ein fester Bestandteil der Wilo Unternehmensstrategie und so wurde schon bei der Planung des Wiloparks ein vollumfängliches Nachhaltigkeitskonzept berücksichtigt. So kann beispielsweise ein großer Teil des Primärenergiebedarfs durch die 6.000 Quadratmeter Solarpaneele gedeckt werden: etwa 10% des gesamten Stromverbrauchs und 70% der Grundlast im Sommer werden durch die Photovoltaik-Anlage erzeugt. „Gerade an unseren eigenen Produktionsstätten legen wir großen Wert auf Klimaschutz. Der Wilopark ist das größte Investitionsprojekt unserer Firmengeschichte und setzt neue Maßstäbe in Sachen Energieeffizienz. Hier produzieren wir schon heute klimaneutral und setzen im Übrigen auch unsere eigenen, innovativen Lösungen ein. Bis 2025 werden wir an allen Hauptproduktionsstandorten weltweit klimaneutral produzieren“, erklärt Weber.

www.wilo.com