Bosch: Wasserstoff-Heizkessel für sukzessive Umstellung auf CO2-freie Wärmeerzeugung

 Verfasst am 20.11.2020

Der Energiepark Wunsiedel setzt auf grünen Wasserstoff. Bild: Bosch

Das Potential von Wasserstoff für eine CO2-freie Zukunft ist riesig. Jetzt liefert Bosch für den Energiepark Wunsiedel im Fichtelgebirge einen neuen Heizkessel aus der UT-L Serie als „Hydrogen ready“. Mit bis zu 100 Prozent Wasserstoff lässt sich der UT-L später betreiben und erzeugt daraus CO2-neutrale Wärmeenergie für das neue Sägewerk von Gelo Timber. Den Wasserstoff selbst liefert eine Elektrolyseanlage von Siemens, eine der größten ihrer Art in Deutschland. Bis Ende 2021 soll die Anlage in Betrieb gehen und ausschließlich grünen Wasserstoff aus erneuerbaren Energien bereitstellen.

Die Betreiberfirma des neuen Bosch-Heizkessels, die Gasversorgung Wunsiedel GmbH, setzt zunächst Erdgas ein, um das Sägewerk Gelo Timber mit Wärme zu versorgen. Ab Inbetriebnahme der Elektrolyse kann das Dienstleistungsunternehmen flexibel zwischen Erdgasfeuerung und Wasserstoff-Feuerung wechseln. Das ermöglicht bei einem Überangebot von erneuerbaren Energien mit Wasserstoff zu fahren und folglich ein Abschalten der EE-Anlagen zu vermeiden. Mit zunehmendem Ausbau der regenerativen Energien kann vermehrt auf Wasserstoff-Feuerung umgestellt werden mit dem Ziel, die Wärmeerzeugung vollständig zu defossilisieren. Bereits im Produktionswerk stattet Bosch den Wärmeerzeuger mit einem Zweistoffbrenner aus und legt seine Konstruktion auf den Betrieb mit Wasserstoff aus, um später einen schnellen Brennstoffwechsel zu verwirklichen. Anstelle von CO2 wird dann Wasserdampf als Abgas freigesetzt. Das Verfahren der Wasserstoffverbrennung ist gegenüber der Erdgasverbrennung deutlichkomplexer, neben der technischen Machbarkeit geht es auch um erhöhte Sicherheitsanforderungen. Bosch entwickelt die Kesseltechnik dahingehend ständig weiter und verfügt bereits über einschlägige Erfahrung. Der eingesetzte Heizkessel UT-L wird bis zu fünf Megawatt Wärme CO2-neutral erzeugen können. Für die Integration und Installation der Bosch-Anlage vor Ort ist die AGO GmbH Energie + Anlagen beauftragt. Das Wasserstoffprojekt in Wunsiedel geht aus einer Technologiepartnerschaft der Unternehmen Siemens AG, Rießner-Gase GmbH und SWW Wunsiedel GmbH hervor. Die Elektrolyseanlage soll die angestrebte Energiewende in Deutschland vorantreiben und den erzeugten Wasserstoff mit einer nachhaltigen Energieversorgung verbinden. Den umliegenden Industriebetrieben, wie Gelo Timber, wird der Energieträger nutzbar gemacht und beispielsweise in Kesseln für die Wärmeversorgung eingesetzt. „Solche Heizanwendungen mit grünem Wasserstoff sind elementar für die Dekarbonisierung unserer Energieversorgung“, bestätigt Marco Krasser, Geschäftsführer der SWW Wunsiedel GmbH. Dafür bietet Bosch ausgereifte Lösungen, sowohl für eine nachträgliche Umrüstung der Industriekessel auf klimaneutrale Brennstoffe als auch für Neuanlagen. Ein wichtiger Schritt, um Prozess- und Heizwärme CO2-frei zu erzeugen.

www.bosch.de/