Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
Grundfos

Viessmann: Elektrische Fußbodenheizungen mit dem E-Planer 2.0 planen

Die Zeiten, in denen die Planung von elektrischen Fußboden- und Infrarotheizungen eine aufwändige und mitunter lästige Arbeit war, sind seit der Einführung des Viessmann E-Planers im Jahr 2018 vorbei. Mit dem jetzt grundlegend verbesserten und in der Funktionalität erweiterten E-Planer 2.0 bietet Viessmann seinen Marktpartnern ein kostenloses Tool, das diese Arbeit jetzt noch weiter vereinfacht und beschleunigt. Als einziges Planungstool für elektrische Fußbodenheizungen erlaubt der Viessmann E-Planer auch die Einbindung von Vitoplanar Infrarotheizungen, Wandkonvektoren und Elektro-Schnellheizern.

Die Komponenten können einfach per Mausklick frei im Raum positioniert werden – wahlweise im 2D-Grundriss oder im 3D-Modell des Raumes. Dabei lässt sich in beiden Darstellungsformen auch der Strahlungskegel der Infrarotheizung anzeigen. So kann das Paneel exakt so positioniert werden, dass sich die Wärme optimal im Raum verteilt. Die installierte Heizleistung muss möglichst genau zur Heizlast des Raumes passen, andernfalls kann es zu Unbehagen durch zu kalte oder zu warme Räume kommen. Deshalb bietet der E-Planer jetzt auch eine Heizlastberechnung, die wahlweise sehr einfach durch anklicken der Gebäudetypologie oder über die manuelle Eingabe der erforderlichen Parameter erfolgt. Die Zwischen- und Endergebnisse können beim neuen E-Planer ganz bequem und sicher online gespeichert und zu jeder Zeit wieder aufgerufen werden.

Mit dem E-Planer ist die Verlegung der elektrischen Fußboden- und Infrarotheizung in wenigen Schritten erledigt:

  1. Über das Feld “Projekt hinzufügen” wird ein neues Projekt angelegt. Anschließend können alle erforderlichen Stammdaten des Bauvorhabens und die Gebäudedaten eingegeben werden. Seit der Errichtung erfolgte Modernisierungsmaßnahmen lassen sich schnell über eine Liste auswählen.
  2. Ebenfalls über Auswahllisten werden Grundriss des Raumes (z. B. L-Form) und Raumart (z. B. Bad) sowie die Raumtemperatur (z. B. 24 °C) bestimmt. Wahlweise durch Verschieben der Wände in der Grafik oder durch Eingeben der Maße werden die Abmessungen festgelegt. Um die Einrichtung zu definieren erzeugt das Programm nach Eingabe der jeweiligen Abmessungen kleine Grafiken für Möbel, Türen und Fenster, Badewanne, Dusche usw., die per Mausklick auf ihren Platz geschoben werden.
  3. Der E-Planer verlegt nun die Heizmatten automatisch. Dabei werden bodenstehende Möbel und Sanitäranlagen ausgespart. Zusätzlich können einzelne Matten und Temperaturregler hinzugefügt werden. Darüber hinaus gibt es Anpassungsoptionen wie etwa Laufrichtung der Matten oder Leistung.
  4. Für die Verlegung der Infrarotheizung wird das gewünschte Paneel aus einer Liste ausgewählt und wie die Möbel (Schritt 2) frei im Raum platziert.
  5. Als Ergebnis der individuellen Verlegeplanung werden eine Stückliste mit allen erforderlichen Daten und eine Zeichnung ausgegeben. Für die zeitsparende Kalkulation und schnelle Angebotsabgabe enthält die Stückliste alle Netto-Preise.
  6. Im letzten Schritt kann das Projekt im Marktpartnerportal online gespeichert werden. Alternativ lässt sich das Projekt auch als PDF speichern, herunterladen und ausdrucken.

Der Viessmann E-Planer 2.0 kann ab sofort im Marktpartnerbereich der Viessmann Homepage aufgerufen werden unter: https://www.viessmann.de/e-planer