Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
Grundfos

IBU Partner des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2015


Preisträger und Nominierte des Sonderpreises „Ressourceneffizienz“. V.l.n.r.: Dr. Burkhart Lehmann, Geschäftsführer Institut Bauen und Umwelt e.V., Lars Baumgürtel, geschäftsführender Gesellschafter Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG, Margret Suckale, Mitglied des Vorstands der BASF SE, Dr. Uwe Gackstatter, Vorsitzender des Bereichsvorstandes Diesel Systems Robert Bosch GmbH und Johannes Remmel, Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. (Foto: Frank Fendler/Marc Darchinger).

Als institutioneller Partner des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2015 präsentierte sich das Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) in vielfältiger Weise beim Programm des 8. Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf.

Rund 2.000 Teilnehmer besuchten die Veranstaltung des Deutschen Nachhaltigkeitstages, die bereits zum achten Mal als Kongress begleitend zur Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2015 ausgerichtet wurde. In zahlreichen Plenumsrunden und Themenforen diskutierten Experten und Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit aktuelle Fragestellungen und stellten ihre Erfahrungen und Best Practice Beispiele vor. Erstmalig mit dabei war in diesem Jahr das Institut Bauen und Umwelt e.V., das als Initiative von Bauproduktherstellern für mehr Nachhaltigkeit im Bauwesen eintritt und hier insbesondere das Thema Ressourceneffizienz fokussiert.
Hans Peters, der Vorstandsvorsitzende des IBU, unterstrich in seinem Beitrag als Redner der Podiumsdiskussion zum Thema „Markenführung im Zeichen der Ressourcenschonung – „Nachhaltige Produktionsmuster sicherstellen“ auf dem Kongress des Nachhaltigkeitstages die Relevanz des ökobilanziellen Ansatzes zur Nachhaltigkeitscharakterisierung von Produkten und Produktionsprozessen. Diesen Ansatz verfolgt das IBU mit der Veröffentlichung von Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs – Environmental Product Declarations).
Zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland konnten auch am Ausstellerstand des IBU begrüßt werden. Sie informierten sich über die Arbeit und Ausrichtung des IBU und sein Engagement in der Baustoffindustrie oder diskutierten aktuelle Fragen zu verschiedenen Aspekten des Themas Nachhaltiges Bauen.
Begleitet wurde das IBU durch Håkon Hauan, dem Managing Director der Norwegian EPD Foundation, dem norwegischen Partnerprogramms, mit dem das IBU bereits vor anderthalb Jahren eine gegenseitige Anerkennung unterzeichnete. Der Besuch Hauans verdeutlichte die europäische Zusammenarbeit zahlreicher Akteure für das nachhaltige Bauen und die Verankerung von EPDs als wesentliches Instrument.
Dr. Burkhart Lehmann, Geschäftsführer des IBU und dessen Vorstandsvorsitzender Hans Peters waren zudem zum Empfang bei Ihrer Majestät Königin Silvia von Schweden geladen. Das IBU unterstützt diesjährig die 1999 ins Leben gerufene Stiftung World Childhood Foundation der Königin, für die sie am Abend einen Spendenscheck über insgesamt 100.00 Euro von verschiedenen Unterstützern des Nachhaltigkeitspreises erhielt. Für ihr langjähriges Engagement wurde Königin Silvia an diesem Abend der Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises verliehen.
Das IBU selbst überreichte in Person von Dr. Burkhart Lehmann den Sonderpreis „Ressourceneffizienz“ gemeinsam mit dem nordrhein-westfälischen Umweltminister Johannes Remmels an das Gewinnerunternehmen BASF. Dr. Burkhart Lehmann zeigte sich erfreut, dass die Wahl der Expertenjury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises ausgerechnet auf ein Unternehmen aus dem IBU-Mitgliederkreis gefallen ist. Auch in der Bauchemiesparte engagiere sich BASF bereits seit Jahren für mehr Nachhaltigkeit – insbesondere im Bereich der Weiterentwicklung der normativen und konzeptionellen Grundlagen.
www.bau-umwelt.com