Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
Grundfos

eurammon Symposium Trends im Bereich natürlicher Kältemittel


Aus 10 Ländern waren die über 60 Teilnehmer angereist, um sich beim diesjährigen eurammon Symposium über die neuesten Entwicklungen und Trends im Bereich natürlicher Kältemittel zu informieren.

Am 25. und 26. Juni 2015 fand das eurammon Symposium in Schaffhausen (Schweiz) statt. Unter dem Motto „Be Smart, Go Natural“ zeigten neun internationale Vortragende aktuelle Trends im Bereich natürlicher Kältemittel auf und präsentierten zukunftsweisende Anwendungsbeispiele.

Auch in diesem Jahr war die eurammon Vortragsveranstaltung mit über 60 Teilnehmern aus 10 Ländern restlos ausgebucht. „Wir freuen uns sehr über das große Interesse“, sagt Mark Bulmer, Vorstandsmitglied von eurammon. „Bei Herstellern und Betreibern hat ein Umdenken eingesetzt. Seit dem Inkrafttreten der neuen EU F-Gase-Verordnung gewinnen natürliche Kältemittel weiter an Bedeutung. Wir erwarten, dass sich dieser Trend auch weltweit fortsetzen wird.“ Denn – wie das diesjährige Leitthema des Symposiums „Be Smart, Go Natural“ veranschaulicht – ist die Entscheidung für den Einsatz natürlicher Kältemittel nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll.

Die EU F-Gase-Verordnung stellt die Branche vor neue Herausforderungen

Mit welchen neuen Regularien Anlagenbetreiber, Investoren und Planer seit Anfang 2015 konfrontiert sind, zeigte Elisabeth Munzert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit auf. „Insbesondere im Anlagenbau wird ein Umdenken notwendig; zukünftig müssen Planer und Anlagenbauer nicht mehr in metrischen Tonnen oder Kilogramm denken, sondern in Tonnen CO2-Äquivalent, um das Treibhauspotenzial der verwendeten Gase zu berücksichtigen“, so Munzert. Vor allem klimafreundliche Kältemittel werden folglich an Relevanz gewinnen. Die europäische Verordnung stellt dabei nur einen ersten Schritt zur weltweiten Reduzierung des Ausstoßes von F-Gasen dar. Eine Ausweitung auf internationaler Ebene wird bereits vielfach diskutiert. Wie weit die Bestrebungen vorangeschritten sind, die Verwendung von F-Gasen auch durch das Montreal Protokoll zu beschränken, zeigte Lambert Kuijpers am zweiten Tag des Symposiums auf. Alleine im Jahr 2015 liegen vier neue Anträge auf entsprechende Gesetzesänderungen aus Nordamerika, der Europäischen Union, Indien sowie pazifischen Inselstaaten vor. Einen Ausblick auf weitere Regularien, insbesondere die Energieeffizienz betreffend, gab Herrmann Renz von dem eurammon Mitgliedsunternehmen BITZER Kühlmaschinenbau GmbH. In seinem Beitrag hob er die Bedeutung der geplanten Ecodesign-Richtlinie hervor, die derzeit auf EU-Ebene verhandelt wird.

Sicherheit im Fokus

Aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften unterliegt der Einsatz natürlicher Kältemittel besonderen Vorschriften – allerdings seien diese, laut Carsten Hoch vom TÜV SÜD, einfach umzusetzen. Die größte Herausforderung bestehe derzeit darin, qualifiziertes Personal für die Installation und Instandhaltung der Anlagen zu finden. In seinem Vortrag über Sicherheitsaspekte verglich Hoch die Eigenschaften von F-Gasen mit denen der natürlichen Kältemittel Ammoniak, CO2 und Propan und stellte Anwendungsschwerpunkte der einzelnen Stoffe vor. Sein Fazit: „Natürliche Kältemittel werden in Zukunft eine wesentliche Rolle übernehmen – alle Beteiligten sollten sich darauf vorbereiten.“ Mit dem Thema „Operational Health and Security“ befassten sich die Teilnehmer des Symposiums auch in einer intensiven Gruppendiskussion, die von David Blackhurst, Director von Star Technical Solutions, moderiert wurde. Hierbei setzten sich die internationalen Fachexperten unter anderem mit den Sicherheitsbestimmungen unterschiedlicher Länder auseinander und erarbeiteten Vorschläge für eine Verbesserung der bestehenden Standards.

Trendthema Klimatisierung

Ein weiterer thematischer Schwerpunkt der Vortragsveranstaltung lag in diesem Jahr auf der Klimatisierung mit natürlichen Kältemitteln. Die eurammon Mitglieder Detlef Lukas von der SSP Kälteplaner AG und Karl Huber von der HKT Huber-Kälte-Technik GmbH zeigten auf, in welchen Bereichen der Klimatisierungstechnik natürliche Kältemittel bereits heute zum Einsatz kommen. Sie präsentierten aktuelle Anwendungsbeispiele am Zürcher Flughafen sowie den Stadtwerken Lübbecke. Abgerundet wurde die zweitägige Veranstaltung von Fachvorträgen über eine kombinierte Kühl- und Heizungsanlage in einem milchverarbeitenden Betrieb, propanbetriebene Anwendungen im Bereich Heizung Lüftung Klimatechnik und die aktuelle Situation des europäischen Marktes für Wärmepumpen.

Zukunftweisende Forschungsprojekte

Ein zusätzliches Highlight des eurammon Symposiums 2015 war die Verleihung des Natural Refrigeration Award für drei herausragende akademische Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der natürlichen Kältemittel. Die Preisträger wurden von der Vorstandsvorsitzenden Monika Witt geehrt und erhielten die Möglichkeit, ihre Exposés vor dem internationalen Fachpublikum zu präsentieren.
www.eurammon.com