Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
SHK

Kampmann: Schallberechnung als Serviceleistung

Darstellung der Schalldruckverteilung in einer ausgewählten Raumebene, zum Beispiel auf Ohr-Höhe der im Raum sitzenden Personen. Bild: Kampmann GmbH & Co. KG

Ein Kriterium für die Behaglichkeit in Räumen ist neben Temperatur und Luftqualität auch die Akustik. Mit der Schalldruckberechnung und -visualisierung zur Optimierung der Raumakustik bietet der Klima- und Lüftungsgerätehersteller Kampmann jetzt seinen Projektkunden eine hilfreiche neue Dienstleistung an. Schallemissionen mechanischer Geräte, wie z.B. von Ventilatoren in Klimaanlagen oder Luftreinigungsgeräten, können sich negativ auf das persönliche Behaglichkeitsempfinden auswirken. Dabei ist nicht nur der Schallleistungspegel der Geräte maßgebend für die akustische Behaglichkeit, sondern auch die Anordnung der Geräte im Raum. Die von diesen emittierte Schallleistung breitet sich über Druckschwankungen im Raum aus und kommt am Ohr als Schalldruck an. Der vom Ohr wahrgenommene Schalldruckpegel ist einerseits von der Entfernung zwischen Gerät und Ohr abhängig, andererseits aber auch von den schalldämpfenden Einrichtungen im Raum. Die Grundlage für die erforderliche akustische Berechnung liefert die im März 2019 novellierte Richtlinie VDI 2081. Auf Basis dieser Richtlinie hat Kampmann ein eigenes Berechnungsprogramm entwickelt, mit dem der Schalldruck an unterschiedlichen Punkten im Raum ermittelt werden kann. Während die VDI 2081 die Ermittlung des Schalldruckpegels für nur einen definierten Punkt in einem Raum händisch ermöglicht, berechnet das Programm von Kampmann maschinell auf Grundlage der Richtlinie nicht nur den Schalldruckpegel für einen Punkt, sondern für alle Punkte oder für ein großes Feld an Punkten im Raum. Dafür wird eine Raumebene gewählt – zum Beispiel auf der durchschnittlichen Ohr-Höhe der im Raum sitzenden Personen – und für jeden Punkt in dieser Ebene der Schalldruck berechnet. In die Berechnung fließen auch die nach VDI schalldämpfenden Materialien im Raum – Fußboden- und Wandbeläge, Möbel usw. – mit ein. Für die ausgewählte Raumebene wird dann ein Schalldruckfeld erstellt, das die Verteilung der unterschiedlichen Schallpegel sichtbar macht. Durch Veränderung der Parameter (Auslegung der schallemittierenden Geräte, schalldämpfende Materialien etc.) kann die Raumakustik optimiert werden. Diesen Service vom Gerätehersteller zu bekommen, ist für den Planer ein deutlicher Mehrwert, denn anderenfalls müsste er einen Bauakustiker beauftragen. Kampmann erstellt die Schalldruckberechnung als Dienstleistung für seine Projektkunden, die das Ergebnis als PDF erhalten.