Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
Grundfos

SenerTec: Politik interessiert sich für den Dachs

Stadtrat Dr. Reginhard von Hirschhausen, Grünen-Obmann Nicolas Lommatzsch und der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Dieter Janecek (v.r.), lassen sich von Hagen Fuhl (Prokurist und Leiter Normungs- und Öffentlichkeitsarbeit/ Public Affairs bei SenerTec 2.v.l.) sowie Andre Merz (Referent für Energierecht l.) die Technik des Dachs erklären. Bild: SenerTec

Die Kraft-Wärme-Kopplung ist ein wichtiger Baustein für die Energiewende – diese Botschaft ist bei der Politik auf jeden Fall angekommen. Bei drei Besuchen verschafften sich hochrangige Mandatsträger der CSU, SPD und Grünen bei SenerTec in Schweinfurt einen Überblick über die hoch effiziente Technologie und tauschten sich anschließend mit Vertretern des Unternehmens über die zukünftigen Potenziale aus.

„Unser Ziel muss sein, die Netzstabilisierung, die durch den Dachs erreicht wird, auch zu belohnen“; erklärte die CSU-Bundestagsabgeordnete und Sprecherin für Umwelt- und Klimapolitik, Dr. Anja Weisgerber, die in Begleitung von Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé sowie Stadt- und Bezirksrat Stefan Funknach Schweinfurt gekommen war: „Wir haben uns mit dem neuen Klimaschutzgesetz vorgenommen, die Klimaneutralität in Deutschland schon 2045 zu erreichen.“ Der Dachs könne einen Beitrag dazu leisten. Das unterstreicht auch Andre Merz, bei SenerTec zuständig für Energierecht: „Der Dachs läuft, gerade wenn es kalt ist, kein Wind weht, die Sonne nicht scheint und wir den Strom so dringend benötigen.“ Damit der Dachs seine Vorteile voll und ganz ausspielen kann, sind klimaneutrale Kraftstoffe eines der wichtigsten Zukunftsthemen. In der Tat lässt sich der Dachs bereits heute mit Biomethan und somit zu 100 Prozent klimaneutral betreiben. Bei Wasserstoff ist eine Beimischung von 20 Volumenprozent zu Erdgas für den klimafreundlichen Betrieb des Dachs möglich. Die Entwicklung geht allerdings weiter. Mit den Stadtwerken Haßfurt arbeitet SenerTec an einem komplett wasserstoffbetriebenen Dachs. In einem Pilotprojekt soll eine solche Anlage ab 2023 die Waldorfschule in Haßfurt mit Wasserstoff aus dem nahegelegenen Elektrolyseur versorgen. Für den Bundestagsabgeordneten der Grünen, Sprecher für Industriepolitik und Grünen-Obmann im Ausschuss für Wirtschaft und Energie, Dieter Janecek, der richtige Weg: „Wir fordern schon lange eine Verdoppelung der Elektrolyseurleistung, um das damit verbundene große Potenzial für die Akteure der Energiewende – dazu gehört auch KWK – zu nutzen.“ Janecek begleiteten Nicolas Lommatzsch (Stimmkreiskandidat für die Bundestagswahl für den Wahlkreis Schweinfurt-Kitzingen), der Schweinfurter Stadtrat Dr. Reginhard von Hirschhausen sowie Thomas Vizl (Stadtrat in Gerolzhofen und stellvertretender Landrat des Landkreises Schweinfurt). Die besondere Bedeutung des Dachs für die Versorgungssicherheit war auch ein wichtiges Thema beim Besuch der SPD. So kann der Dachs die erneuerbaren Energien ideal ergänzen, da sie nicht ständig in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen. Von der SPD waren die Bundestagsabgeordneten Sabine Dittmar und Carsten Träger, der gleichzeitig umweltpolitischer Sprecher der SPD im Bundestag ist, die Schweinfurter Stadträtin und stellvertretende Vorsitzende der Bayern-SPD, Marietta Eder, sowie der Bundestagskandidat Markus Hümpfer bei SenerTec zu Gast.

www.senertec.de