Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
Grundfos

Airflow SMART Box von Airflow verbessert Klima in Mehrparteienimmobilien

Die Airflow Lufttechnik GmbH hat als Lüftungsspezialist mit der Kombination aus der neuen SMART Box (2) sowie den bewährten Lüftungsgeräten (1) und Regelung (3) ein Komplettsystem im Angebot, das keine Wünsche offen lässt. Fotos: Airflow Lufttechnik GmbH

Energieeffizienz wird auch im Mehrgeschossbau immer wichtiger, dementsprechend werden Gebäudehüllen immer dichter. Doch diese luftdichte Bauweise erfordert gleichzeitig ein durchdachtes Lüftungskonzept, um beispielsweise Schimmelbildung vorzubeugen und ein gesundes Raumklima zu erhalten. Eine Herausforderung besonders in Immobilien mit mehreren Parteien, in denen jede ihre ganz individuelle Vorstellung von der idealen Lüftung hat. Airflow hat als Lüftungsspezialist mit der Kombination aus der neuen SMART Box sowie den bewährten Lüftungsgeräten und Regelung ein Komplettsystem im Angebot, das keine Wünsche offen lässt.

Fünf bis zehn Minuten Stoßlüften pro Stunde lautet die Empfehlung, um Schimmelbildung und einer Verschlechterung des Raumklimas vorzubeugen. Doch dies ist in der Praxis kaum durchführbar, weshalb immer öfter Lüftungsanlagen in Wohnimmobilien, Bürokomplexen „Shop-in-Shop“-Gebäuden o.ä. Einzug halten, um somit einen angenehmen Wohnkomfort und notwendigen Bestandsschutz sicher zu stellen. Mit der neuen SMART Box von Airflow ist ein gutes Klima in jeder Einheit garantiert – und das ganz individuell und einfach.
Im Keller oder auf dem Dach der Immobilie wird ein zentrales DUPLEX Lüftungsgerät installiert, anschließend werden über zentrale Versorgungskanäle die Übergabemodule (SMART Box) der einzelnen Parteien des Gebäudes versorgt. Die SMART Box selbst findet ihren Platz in einer Zwischendecken oder einer Vorsatzwand der jeweiligen Einheit und reguliert von dort den Luftstrom in und von den einzelnen Räumen.
Besonders schön für die Mieter oder Besitzer: Die Box selbst ist nach der Montage nicht mehr zu sehen. Lediglich das optisch ansprechende Bedientableau ist sichtbar im Raum angebracht. Als erster Lüftungsspezialist bietet Airflow ein Komplettsystem aus Zentralgerät, Übergabemodul und Bedieneinheit in einer solchen Variabilität aus einer Hand. Das erleichtert und beschleunigt Planung sowie Einbau und verhindert Probleme an den Schnittstellen.

Die Box für jeden Raumkomplex

Auch die Zahlen überzeugen: So können bis zu 63 SMART Boxen an ein einziges Lüftungsgerät angeschlossen werden und ebenso viele Wohnungen oder Büroeinheiten mit frischer Luft versorgen. Es stehen insgesamt fünf verschiedene Modelle, mit Volumenströmen von 18 bis 1.400 m³/h, zur Verfügung– eine durchschnittlich große Wohnung verbraucht etwa 100 bis 150 m³ Luft pro Stunde. Die einzelnen Parteien erhalten jedoch nicht nur eine besonders effiziente Lüftung, sie ist gleichzeitig auch absolut individuell und bedarfsgerecht. So können bei jeder einzelnen SMART Box verschiedene Sensoren wie z.B. CO2, VOC, Feuchte etc., Erhitzer oder Kühler installiert werden, um die Luft entsprechend zu konditionieren. Alle Parameter regulieren Nutzer ganz einfach und komfortabel über Ihre SMART Box-Regelung. Die kinderleichte Bedienung erfolgt dabei wahlweise über den intuitiv zu bedienende Touchscreen der Bedieneinheit oder über den integrierten Webserver über LAN / WLAN mittels ihrem eigenen PC, Laptop, Tablet etc. Über den integrierten Cloud-Server können Mieter oder Besitzer außerdem auch via Smartphone oder Tablet von jedem Punkt der Welt über Internet auf ihre SMART Box zugreifen.

Präzise Verbrauchsermittlung

Die SMART Box ermöglicht zusätzlich eine verbesserte Abrechnung.
Dank intelligenter Technik aus einer Hand erfasst das Zentralgerät von Airflow alle SMART Boxen und liefert immer genau den benötigten Luftstrom ohne Zeitverzögerung und Strömungsschwankungen. Zusätzlich speichert es den Verbrauch der einzelnen Wohnungen ganz genau nach. Wurden bisher die Kosten für ein Lüftungssystem pauschal auf die Parteien umgelegt kann nun der tatsächliche Luftverbrauch ermittelt und abgerechnet werden – eine allgemeine Pauschale entfällt damit. So wird die Abrechnung präzise, einfach und vor allem fair für die Anwender.
www.smartbox.airflow.de