Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
Grundfos

Markteinführung von Virtual Reality-Software


In Realität auf der Baustelle – in der virtuellen Welt schon mitten im neuen Schulungsraum: Die Wahrnehmung von Licht, Materialien, Maßen und Formen wirkt täuschend echt.

Einen ganzen Tag lang in virtuelle Welten abtauchen, schauen, wie ein Raum virtuell geplant werden kann und dabei den Begriff „Roomfitting“ selber erleben: Das war bei der Markteinführung der neuen Produktlinie „PaletteVR“ des Softwarehaus Palette CAD am 22. September ausdrücklich erwünscht.

Die neue Software besteht aus den beiden Produkten „Palette@Work VR“ und „PalettePLAY VR“. Beide Programme ließen sich im Rahmen einer Verkaufspräsentation im neuen PaletteStore am Uhlbacher Platz in Stuttgart live miterleben.
Dafür hatte sich das Unternehmen etwas Besonderes einfallen lassen. Da der neue PaletteStore erst frühestens in einem Jahr seine Pforten öffnen wird, standen die 60 Besucher während der Veranstaltung noch mitten im Rohbau. Virtuell konnten sie aber schon den künftigen Verkaufs- und Schulungsraum begehen und Details bis hin zu knisternden Kaminen oder plätschernden Wasserhähnen bestaunen.
Das Neuprodukt „PalettePLAY VR“ ließ sich gleich am Eingang ausprobieren: VR-Brille aufgesetzt und schon war man mitten im künftigen PaletteStore. Dort, wo sich in Wirklichkeit noch der blanke Beton befindet, lief man plötzlich über orangefarbene Teppiche, kam zum großzügigen Besprechungsraum und schaute sich die künftigen Schulungsplätze an. Aus eben noch tristem Mauerwerk wurden helle Wände und Fenster, durch die das Uhlbacher Rathaus blitzte.
Bei dieser Technik begrenzen zwei diagonal stehende Sensoren das Feld, in dem sich der Anwender in der Realität bewegen kann. Jede Bewegung wird sofort an die VR-Brille htc vive übertragen. Vorab wurde der zukünftige Raum in der Software Palette CAD geplant, das Aufmaß des echten Raumes hatte für den PaletteStore der Partner HJK 3D Aufmaß & Beratung mit dem Laser-Aufmaßsystem von FlexiJet genommen, welches direkt an Palette CAD übergeben werden kann.
Palette CAD-Marketingleiter Mario Pedron erklärte: „PalettePLAY VR funktioniert wie ein virtueller Ausstellungsraum. In ihr lassen sich nahezu unbegrenzt Räume von zufriedenen Kunden abspeichern und dann mit der VR-Brille begehen und erleben. Der Interessent braucht sich seinen künftigen Raum nicht mehr vorstellen. Er kann ihn erleben und sieht, was er für seine Investition erwarten kann. Wir nennen das auch Roomfitting – die digitale Raumanprobe.“
Mit dem zweiten Neuprodukt „Palette@Work VR“ geht das Softwarehaus sogar noch einen Schritt weiter: Bei dieser Technik steht der Kunde im virtuellen Raum, während der Planer den neuen Raum live gestaltet. Genau das ist mit „Roomfitting“ gemeint: Das Waschbecken soll an einen anderen Platz? Schon wird es in der virtuellen Welt sichtbar. Wand und Möbelfarben harmonieren noch nicht? Per Knopfdruck sieht es in der VR- Brille von Oculus Rift gleich passender aus. Heraus kommt eine Vorab-Planung, die dann in Palette CAD verfeinert wird.
Von der Technik ließen sich auch die Besucher gerne beeindrucken. Anders als bei der htc vive Brille konnten sie hier bequem mit der VR-Brille von Oculus Rift am Tisch sitzen, ihre Wünsche erläutern und so ein neues Wohnzimmer gestalten. Dabei wurde schnell deutlich, ob das Empfinden für Raumgröße und Maße, für Formen, Farben und Oberflächen mit der Realität übereinstimmte.
„Letztlich muss man die VR-Technologie einfach selbst ausprobieren“, bilanzierte Marketingleiter Mario Pedron. „Ob ein geplantes Raumkonzept zu meinen Erwartungen passt und mein Roomfitting somit erfolgreich ist, dass lässt sich emotional am besten erfahren. Dafür ist die neue PaletteVR-Linie gemacht.“
www.palettecad.com