Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
Grundfos

Zehn Preisträger ausgezeichnet

Im festlichen Rahmen wurde im Ibach-Haus in Schwelm der Deutsche Solarpreis 2015 verliehen. Der von EUROSOLAR e.V. initiierte Preis wurde in diesem Jahr an zehn Preisträger in neun Kategorien verliehen, die auf der – gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW präsentierten -Preisverleihung geehrt wurden. Die Jury würdigte damit die große Zahl herausragender Bewerbungen.
Der Präsident von EUROSOLAR e.V., Prof. Peter Droege betonte dazu: „Die diesjährigen Preisträger des Deutschen Solarpreises veranschaulichen, welche technischen und gesellschaftlichen Innovationen für einen erfolgreichen Transformationsprozess des Energiesystems nicht nur nötig, sondern bereits entwickelt und breit verfügbar sind.“
In seinem Grußwort bestätigte Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW: „Die Auszeichnungen dokumentieren nicht nur die Leistungsfähigkeit von Spitzenforschung und Wissenschaft in NRW. Dass mit der Bäckerei Schüren ein 100 Jahre altes Familienunternehmen unter den Preisträgern ist, deute ich auch als deutliches Zeichen dafür, dass Veränderungen im Sinne von Energiewende und Klimaschutz aus der Mitte der Gesellschaft entspringen.“
Der Vizepräsident des Wuppertal-Instituts Prof. Manfred Fischedick stellte in seiner Einführung heraus, dass die Komplexität des Transformationsprozesses nur durch die Verbindung intelligenter technologischer Ansätze mit geeigneten infrastrukturellen Rahmenbedingungen und sozialen Innovationen zu bewältigen sei. „Solchen Systeminnovationen kommt eine entscheidende Rolle im Umsetzungsprozess zu“, so Fischedick, „ich freue mich vor diesem Hintergrund sehr, dass die ausgezeichneten Projekte die Verbindung der verschiedenen Ebenen in hohem Maße verkörpern.“
Mit dem Deutschen Solarpreis 2015 werden seit 1994 jährlich wegweisende Akteure der Energiewende in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. So werden Innovationen und persönliches Engagement erfahrbar und zur aktiven Verbreitung der Nutzung regenerativer Energiequellen angeregt. Die Laudatio auf die Sieger hielt Ronald Feisel, Redaktionsleiter „Stichtag/ZeitZeichen“ WDR.

Den Deutschen Solarpreis 2015 erhalten:

In der Kategorie „Städte/Gemeinden, Landkreise und Stadtwerke“ der Landkreis Schmalkalden-Meiningen für die umfangreiche und alle verfügbaren Technologien berücksichtigende Orientierung auf Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sowie die Stadtwerke Wolfhagen für das Ziel, 100% Erneuerbare als eines der ersten Stadtwerke Deutschlands selbst zu produzieren sowie das ausgeprägte und innovative Bürgerbeteiligungsmodell.

In der Kategorie „Architektur, Bauen und Stadtentwicklung“ die Leuphana Universität Lüneburg für das energetische Gesamtkonzept mit der Einbindung von Stadt und Studierenden.

In der Kategorie „Kommerzielle, industrielle oder landwirtschaftliche Betriebe/Unternehmen“ Ihr Bäcker Schüren aus Hilden für die umfassende Umstellung der Handwerksbäckerei und ihrer Infrastruktur auf Erneuerbare Energien und E-Mobilität.

In der Kategorie „Lokale oder regionale Vereine/Gemeinschaften“ MetropolSolar Rhein-Neckar e.V. für das Engagement als gemeinnütziger Verein für 100% Erneuerbare Energien in der Region zu kämpfen.

In der Kategorie „Medien“ Malte Kreutzfeldt für seine kritische und unabhängige Berichterstattung zur Energiewende.

In der Kategorie „Transport und Mobilität“ das SolarCar-Projekt der Hochschule Bochum für die langjährige Beteiligung an der Entwicklung solar betriebener Fahrzeuge, unter besonderer Würdigung der Studierenden und deren sportlichen Erfolge.

In der Kategorie „Bildung und Ausbildung“ das Solar-Institut Jülich für das große Engagement bei der jährlich stattfindenden „Summer School Renewable Energy“.

In der Kategorie „Eine-Welt-Zusammenarbeit“ die Europa-Universität Flensburg für das vorbildliche Engagement im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit durch die erfolgreiche Etablierung des Studiengangs „Energy and Environmental Management in Developing Countries“ (EEM).

Und schließlich Prof. Dr. Martha Ch. Lux-Steiner in Form des „Sonderpreises für persönliches Engagement“ für ihr Lebenswerk als engagierte Wissenschaftlerin in der Energieforschung und -Lehre.
www.eurosolar.de/de