Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
Grundfos

Standortentwicklungsaktivitäten in Dortmund


Der Verkauf des Baubetriebshofs an der Nortkirchenstraße ist perfekt. Der Wilo-Vorstandsvorsitzende Oliver Hermes,Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Technik-Vorstand Markus Beukenberg bei der Vertragsunterschrift im Dortmunder Rathaus.

Die WILO SE kann im Rahmen ihrer Standortentwicklungsaktivitäten endgültig mit dem 42.000 Quadratmeter großen Gelände des Baubetriebshofs an der Nortkirchenstraße planen. Der entsprechende Vertrag zwischen der Stadt Dortmund und dem Premiumhersteller von Pumpen- und Pumpensystemen, ist vom Wilo-Vorstandsvorsitzenden Oliver Hermes und Oberbürgermeister Ullrich Sierau unterzeichnet worden.

Die Stadt verpflichtet sich im Kaufvertrag, das Baubetriebshofgrundstück sowie den angrenzenden Recyclinghof mit vollständig geräumten Flächen und Gebäuden bis Ende 2018 zu übergeben. Dementsprechend muss die Stadt das Mietverhältnis mit der EDG fristgerecht beenden. Die Stadt Dortmund und Wilo verständigten sich auf diesen Zeitplan, da in drei Jahren die vom Rat der Stadt beschlossene Neustrukturierung der städtischen Betriebshöfe abgeschlossen sein wird. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tiefbauamts und der Stadtentwässerung haben dadurch ausreichend Zeit, in die neuen EDG-Standorte „Alte Straße“, „Sunderweg“ und „Oberste Wilms-Straße“ umzusiedeln.
„Es kam uns darauf an, für die Zeit, in der wir das Gelände im Zuge unserer Standortentwicklungsmaßnahme noch nicht benötigen, partnerschaftlich eine intelligente Lösung für den Übergang zu finden“, sagte der Wilo Vorstandsvorsitzende Oliver Hermes. Auch der Oberbürgermeister betonte die enge Zusammenarbeit. „Mit seinen Bauplänen unterstreicht Wilo die Bedeutung Dortmunds als Wirtschafts- und Produktionsstandort“, so Ullrich Sierau bei der Vertragsunterzeichnung. „Die Stadt unterstützt einen Global Player wie Wilo deshalb gern bei seinen Erweiterungsplanungen.“ Diese werden in diesen Tagen schon deutlich sichtbar. Nachdem das ehemalige AOK-Gebäude bereits zurückgebaut wurde, wird auf dem südlichen Wilo-Gelände eine erste Halle abgerissen. Dort wird das notwendige Baufeld für das neue Verwaltungsgebäude entstehen. Auf der Nordhälfte des Areals wird noch in diesem Jahr mit dem Rückbau des ehemaligen HP-Gebäudes begonnen. Dort entsteht bis 2018 ein Fabrikgebäude, das den aktuellsten Stand der Technik präsentiert. Planmäßig wird Wilo den Ausbau seines Produktions- und Logistikstandorts bis 2020 weiter vorantreiben. 2018 werden die Produktion und das Verwaltungsgebäude in Betrieb genommen.
www.wilo.de