Zeitschrift für Planung, Berechnung und Ausführung
von sanitär-, heizungs- und klimatechnischen Anlagen.
SHK+E

KRV: Kunststoffrohrhersteller steigern Energieeffizienz

Die Unternehmen der Kunststoffrohr-Industrie leisten vielfache Anstrengungen, um ihre eigene Energieeffizienz sowie diejenige ihrer Kunden kontinuierlich zu erhöhen. Dies ergab eine Umfrage unter Mitgliedsunternehmen des Kunststoffrohrverbandes e.V.

Die Kunststoffrohr-Industrie in Deutschland zählt rund 60 Unternehmen mit 4,4 Milliarden Euro Umsatz und 13.300 Beschäftigten. An der Umfrage beteiligten sich, gemessen an der Mitarbeiterzahl, gut 30 Prozent der Unterneh-men.
Zu den Maßnahmen, mit denen eine bessere Energieeffizienz erreicht wurde, zählen die Einfüh-rung von Energiemanagementsystemen, der Einsatz von modernen Leuchtmitteln, die Modernisie-rung von Kühlanlagen sowie die Durchführung von Air Audits. Dadurch konnte der Stromverbrauch in den Betrieben um fünf bis sechs, teilweise sogar um über 15 Prozent (2013 ggü. 2008) reduziert werden.
Die Mehrzahl der befragten Unternehmen gibt an, auch ihre Kunden bei der Einsparung von Ener-gie konkret unterstützen zu können. So erhöhen geothermische Anwendungen sowie Baukompo-nenten für Wärmetauschersysteme innerhalb und außerhalb von Gebäuden die Energieeffizienz auf Kundenseite.

Energiewende mit Kunststoffrohren

Die Kunststoffrohr-Industrie leistet wichtige Beiträge zum Gelingen der Energiewende. Moderne Kunststoffrohrsysteme kommen bei der Anbindung von Windparks, in Biogasanlagen oder in Kraftwerken zum Einsatz. Weitere Anwendungsfelder eröffnen sich in der Energieübertragung (erdverlegte Hochspannungsleitungen), der Gebäudetechnik oder auch der Infrastruktur.
Kunststoffrohre aus Polyethylen, Polypropylen oder PVC sind zu 100 Prozent recycelbar. Das Re-cycling erfolgt entweder im eigenen Unternehmen (eigene Mühlen), über ein Rücknahmesystem des KRV oder über externe Verwerter.
www.krv.de.