Richter+Frenzel
Badplanung mit Verstand und Gefühl



In den Bad-Centern von Richter+Frenzel und an allen R+F-Home-Standorten
ist diese Methode bei der Traumbad-Suche längst ein Schlager: die VR-Brille realityPro sorgt dafür. Bilder: Richter+Frenzel



Schon gesehen? Die bunten LKWs sind wieder da! Die mit dem fröhlichen Mann und seiner VR-Brille. „Yeah!“, ruft er. „Das ist mein Bad!“
Diese Situation ist nicht erfunden. Knapp zehntausend Mal hat es sie schon gegeben. In den Bad-Centern von Richter+Frenzel und an allen R+F-Home-Standorten ist diese Methode bei der Traumbad-Suche längst ein Schlager. Die VR-Brille realityPro sorgt dafür. Sie macht aus der Fachberatung ein Erlebnis. Mehr noch: ein Abenteuer.
Franziska Pichl kann einiges darüber erzählen. Sie ist Teamleiterin im R+F Bad- Center Nürnberg. „Ja, die Menschen sind begeistert“, sagt sie. „Wir haben nur gute Erfahrungen gemacht.“ Franziska Pichl war von Anfang an mit Überzeugung dabei, schon seit Januar 2016 arbeitet sie mit der VR-Brille. Sie lacht, wenn sie darüber spricht. „Die Beratung ist viel leichter geworden. Und einfacher für den Endkunden. Weil er sofort sehen kann, was er ausgewählt hat – und wie das Bad zu Hause wirkt.“ Dieses unmittelbare Erleben ist das Entscheidende für sie.
Denn Enttäuschungen oder Fehlplanungen sind damit praktisch ausgeschlossen. „Unser Rat und die Anleitung der Fachhandwerker sind natürlich weiter wichtig“, macht sie klar. „Aber jetzt schreiben wir die Kundenwünsche, Maße, Daten und Produkte nicht mehr nur auf! Wir machen die Planung und zaubern unsere Lösung im 360° Rundum-Format vors Auge.“ Richter+Frenzel setzt dabei das Innoplus- comfort-Programm von Innova ein. Früher übertrug es die Planungsdaten auf einen Bildschirm. Heute bedient es dreidimensional die Brille. Die Expertin nickt zufrieden. „Das ist dann immer Emotion pur. Wenn der Endkunde plötzlich in seinem neuen Bad steht, sich umschaut und mit einem Schlag begreift, wie schön es ist. So etwas überwältigt die Leute.“
Richter+Frenzel ist der Technologieführer der Branche. Die VR-Brille wird inzwischen in allen Niederlassungen eingesetzt, nachdem sie das Unternehmen als einziger Großhändler in einer Business Anwendung systematisch erprobt hat. Mit der neuen Kampagne, zu der wie im vergangenen Jahr auch wieder Großflächenplakate, Flyer, Kinospots und Broschüren gehören, macht die Firma noch einmal auf dieses exklusive digitale Serviceangebot für Fachhandwerker und ihre Endkunden aufmerksam. Der Fachgroßhändler ist überzeugt von dieser einzigartigen Beratungsmethode, weil sie mehr kann als das Internet. Und: Weil sie den klassischen, dreistufigen Vertriebsweg zusätzlich stärkt.
www.richter-frenzel.de