Top 100
25 Jahre TOP 100: Innovationswettbewerb geht in seine Jubiläumsrunde

Die Innovatoren des Jahres 2017 (v. l. n. r.): Prof. Dr. Utz Claassen und Thomas Mayer
von der Sntellix AG, dem Innovator des Jahres der Größenklasse A, Daniel Huber von
der Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH und Innovator des Jahres der Größenklasse C,
TOP 100-Mentor Ranga Yogeshwar, Dr. Philipp Baaske und Dr. Stefan Duhr von der
NanoTemper Technologies GmbH, dem Innovator des Jahres der Größenklasse C und
daneben Joachim Huber von der Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH.



Seit 25 Jahren prämiert TOP 100 die innovativsten Mittelständler Deutschlands. Auch in diesem Jahr sucht compamedia als Initiator des Wettbewerbs wieder Unternehmen, die sich durch ein hervorragendes Innovationsmanagement und nachweisbare Innovationserfolge auszeichnen.
Als einziger Wettbewerb in Deutschland beleuchtet TOP 100 die Innovationskraft eines Unternehmens aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Im Fokus stehen dabei nicht einzelne Erfindungen, sondern die Prozesse und die Unternehmenskultur, die diese Innovationen erst ermöglicht haben. Denn: „Die Qualität des Innovationsmanagements verrät viel über das zukünftige Innovationspotential eines Unternehmens“, sagt Joachim Schuble. Als Geschäftsführer von compamedia ist Schuble für die Organisation von TOP 100 verantwortlich – und das seit mittlerweile 25 Jahren.
„Wissenschaftlich fundiert, sucht TOP 100 die besten Ideenschmieden. Und mit ihnen die Menschen hinter den bemerkenswerten Innovationen. Das fasziniert mich jedes Jahr aufs Neue“, sagt Ranga Yogeshwar. Der Diplom-Physiker und Wissenschaftsjournalist begleitet den Innovationswettbewerb als Mentor und wird die Sieger auf dem 5. Deutschen Mittelstands-Summit am 29. Juni 2018 ehren.
Welche Unternehmen mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet werden, darüber entscheiden allein Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien. Mithilfe einer eigens entwickelten Methodik prüft die wissenschaftliche Leitung die Bewerber auf Herz und Nieren. Von den Teilnehmern werden detaillierte Auskünfte in den folgenden Bewertungskategorien erwartet: „Innovationsförderndes Top-Management“, „Innovationsklima“, „Innovative Prozesse und Organisation“, „Außenorientierung/Open Innovation“ und „Innovationserfolg“. Nähere Informationen zu den Prüfkriterien sind hier einzusehen: www.top100.de/pruefkriterien.

Aufgrund seiner Unabhängigkeit von Sponsoren und Unternehmen mit Drittinteressen wird TOP 100 von Teilnahmegebühren getragen. Alle Unternehmen, die von der wissenschaftlichen Leitung in die TOP 100 aufgenommen werden, zahlen für das wissenschaftliche Benchmarking, die individuelle Innovationsbilanz mit einer Stärken-Schwächen-Analyse, die Teilnahme an der Preisverleihung sowie begleitende PR-Leistungen rund um die Auszeichnung je nach Größenklasse. Diese Unternehmen dürfen das TOP 100-Siegel zeitlich und räumlich unbegrenzt für interne und externe Marketing-, PR- und Recruitingzwecke nutzen. Verpasst ein Unternehmen den Sprung unter die TOP 100 entstehen keinerlei Kosten.

Informationen und Teilnahme unter www.top100.de.
Teilnahmeschluss ist der 31. Oktober 2017.