Tecalor
Neue Marktchancen dank Weiterbildung

Das Training an den Tecalor-Lifegeräten hilft den Schulungs-teilnehmern dabei, das Gelernte zu vertiefen.


365.000 Menschen sind laut des Zentralverbands Sanitär Heizung Klima 2016 im SHK-Handwerk beschäftigt gewesen. Das sind fast 20.000 mehr als im Jahr zuvor. Angesichts des Fachkräftemangels ist dies eine sehr positive Entwicklung. Damit sie weiter zunimmt, ist die Bereitstellung attraktiver Arbeitsplätze eine wichtige Maßnahme. Das hilft Wärmepumpen- und Lüftungsfachbetrieben dabei am Markt erfolgreich sein.Deswegen bietet Tecalor, namhafter Anbieter aus Holzminden, neue, qualitative Weiterbildungsangebote für Mitarbeiter aus Wärmepumpen- oder Lüftungsfachbetrieben.
Das Unternehmen bietet seit 2008 am Schulungsstandort in Fulda und seit Oktober 2016, pünktlich zum 15-jährigen Bestehen, am Schulungsstandort in Holzminden, Seminare und Veranstaltungen mit hohem Praxisbezug.
Tecalor hat das diesjährige Fortbildungsprogramm ausgebaut, welches sich an Fachhandwerker, Architekten, Energieberater, Planungs- und Ingenieurbüros richtet. Das aktuelle Programm umfasst die Schwerpunkte System- und Gerätetechnik sowie Marketing. In zweitägigen Intensivkursen beschäftigen sich die Teilnehmer mit der Planung und Auslegung von Lüftungsanlagen bzw. Wärmepumpen. Die modernen Technologien nehmen für die Energiewende und die Umsetzung der Energieeinspar-verordnung (EnEV) einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Passivhaus- und KfW-Effizienzhaus-Standards sind ohne sie nicht realisierbar.

Die Intensivkurse zu Tecalor-Geräten wenden sich an Fachhandwerkspartner, die an zwei Tagen in Montage und Inbe-triebnahme ausgebildet werden. Neben der Schulung an Systemtechnik und Einzelgeräten mit verschiedenen Ergänzungen wie Solarthermie, Photovoltaik oder Speichern will der niedersächsische Hersteller seine Partner auch in der Vermarktung ihrer Leistungen unterstützen. Dafür gibt es mehrere Kurse: Telefonmarketing, das Führen eines erfolgreichen Verkaufsgesprächs bis hin zum sogenannten Internet-Spin, bei dem die Teilnehmer lernen, mit „Kampfpreisen“ aus dem Internet umzugehen.

Im Fuldaer Informations-, Technologie- und Gründerzentrum (ITZ) stehen auf über 200 Quadratmetern unter anderem vier funktionstüchtige Tecalor-Anlagen als Demonstrationsobjekte und für praktische Übungen. Dazu zählen die Luft-Wasser-Wärmepumpe mit passiver Kühlung, das Integralsystem mit Anbindung von Sonnenkollektoren, die Sole-Wasser-Kompaktwärmepumpe sowie die Sole-Wasser-Wärmepumpe, welche einen Überblick der gängigsten Geräte aus dem breiten Produktsortiment von Wärmepumpen und Lüftungsgeräten bieten. Ergänzt
wird die Ausstellung durch zentrale Lüftungsgeräte und die Großmodul Sole-Wasser-Wärmepumpe.
www.tecalor.de