FHRK
Unkenntnis wurde teuer



Die Bodenplatte ist gegossen. KG-Rohre für die Einführung der Versorgungslei-tungen für Wasser, Gas, Strom, Kommunikation usw. sind gelegt. Da erfährt der Hausbesitzer in spé, dass sein Versorgungsunternehmen ein gas- und wasserdichtes, DVGW-zertifiziertes Hauseinführungssystem vorschreibt. KG-Rohre akzeptiert es wegen mangelnder Dichtheit nicht.
Wie kann ich nachträglich eine zulässige Hauseinführung einbauen? Die Lösung? Da KG-Rohre mit dem Beton keine innige Verbindung eingehen, lassen sie sich leicht herausschneiden. In die Bodenöffnung kann anschließend ein Hauseinführungssystem eingesetzt werden. Statt einer einzigen Gebäudeeinführung für alle Versorgungsleitungen benötigte der anfragende Bauherr allerdings vier Einzel-Hauseinführungen. Das geht ins Geld.
Gebäudeeinführungen für Wasser, Gas, Strom, Kommunikation usw. müssen immer gas- und wasserdicht sein. Auch bei Gebäuden ohne Keller! KG-Rohre erfüllen diesen Nachweis nicht. Deshalb fordern einschlägige Richtlinien und viele Stadtwerke inzwischen industriell gefertigte Hauseinführungen. Diese relativ neue Vorgabe ist vielerorts noch unbekannt.
Die Geschäftsstelle des Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.V. (FHRK) empfiehlt allen Bauherren, vor Baubeginn mit den zuständigen Ver-sorgungsunternehmen die Art der Hauseinführung abzustimmen. Immer mehr Stadtwerke stellen inzwischen geeignete Einführungssysteme zur Verfügung oder sie informieren, wo diese erhältlich sind. Die Homepage des FHRK enthält ebenfalls umfangreiche Informationen und eine Liste mit geschulten Fachhändlern.

Am 27.4.2017 können sich Planer, Bauunternehmen und Bauherren auf dem Praxistag des FHRK e.V. umfassend über Vorschriften, Rechtsfragen und Ausführung informieren. Er findet statt in der Veltins Arena Gelsenkirchen, Anmeldung unter
www.3r-rohre.de/termine/praxistag-hauseinfuehrung/.

www.fhrk.de