Bosch
Vom Warmwasserbereiter bis zum Motorrad: Bosch treibt Vernetzung in allen Bereichen voran
CESŸ 2017 Innovation Awards: Vier Auszeichnungen für drei smarte Lösungen von Bosch

Auf der CESŸ 2017 (Central Hall, #14128) in Las Vegas zeigt Bosch vom
5. bis 8. Januar 2017 vernetzte Technologien, die den Alltag einfacher, komfortabler und sicherer machen. Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen präsentiert innovative Lösungen aus den Bereichen Smart Home, Smart City, Connected Mobility, Industrie 4.0 und Sensorik. Bei den „CESŸ 2017Innovation Awards“, die im Vorfeld der Messe jährlich die besten Produkte prämieren, gingen gleich vier Auszeichnungen an drei der smarten Produkte von Bosch: ein vernetzter Warmwasserbereiter sowie zwei innovative Motorradlösungen.

Der smarte Warmwasserbereiter
Den Warmwasserbereiter von unterwegs bequem ein- oder ausschalten, die Wassertemperatur regulieren oder den Betriebszustand via App kontrollieren: Das hat die Jury überzeugt, die neue Warmwasserbereiter-Generation von Bosch in der Kategorie „Home Appliances“ auszuzeichnen. Durch die Internetfähigkeit der Greentherm 9000iSE können Hausbesitzer und Bewohner das Gerät bequem per Smartphone oder Tablet bedienen.

Vernetzung macht Motorradfahren noch sicherer und komfortabler
Mit insgesamt drei Awards wurden die Motorradsysteme des Unternehmens ausgezeichnet. Ein Fahrerinformationssystem, das ein klassisches Instrumentencluster durch ein Display ersetzt, konnte gleich zwei Mal überzeugen: als Gewinner in der Kategorie „In-Vehicle Audio/Video“ und als Preisträger in der Kategorie „Vehicle Intelligence“.
Das Integrated connectivity cluster vereint alle Instrumente im Motorradcockpit zu einem Display und ermöglicht dem Fahrer, sein Smartphone zu nutzen. Der Vorteil: Das System passt die Darstellung automatisch der Nutzung an – der Fahrer erhält nur die Informationen, die er im jeweiligen Moment benötigt. Das verringert die Ablenkung und erhöht damit die Sicherheit. So werden bei hohen Geschwindigkeiten langsam alle Informationen mit Ausnahme von Geschwindigkeitsanzeige und Warnmeldungen ausgeblendet.
Das Display ist bei jeder Wetterlage gut ablesbar. Bei direkter Sonneneinstrahlung bleiben Farben deutlich und der Kontrast sehr hoch, im Dunkeln blendet das Display nicht. Zudem hält es auch Regen stand. Ob Musik auswählen oder Anrufe annehmen: Alle wesentlichen Smartphone-Funktionen lassen sich mit einer Lenkerfernbedienung während der Fahrt bedienen – mit Handschuhen und ohne das Gerät in die Hand nehmen zu müssen. Das System verbindet sich nach einmaligem Koppeln sofort via Bluetooth mit dem Smartphone und dem Helm-Headset.
Zudem hat es eine vernetzte Sicherheitslösung für kleine Motorräder und Motorroller in der Kategorie „Vehicle Intelligence“ auf das Siegertreppchen geschafft: Die vernetzte Sicherheitslösung (Lean connectivity unit) verbindet das Smartphone via Bluetooth mit kleinen Motorrädern oder Motorrollern. Wichtigste Bestandteile der Lean connectivity unit: eine Lenkerfernbedienung, eine Box, die die Verbindung zum Smartphone herstellt, und eine App. Stürzt der Fahrer, meldet sich die App mit den Koordinaten des Sturzes per Message automatisch bei einem vorher definierten Notfallkontakt. In Situationen, in denen sich ein Fahrer unsicher fühlt, kann er per Lenkerfernbedienung einen Hilferuf auslösen. Auch hier wird ein vorher festgelegter Notfallkontakt per Message informiert. Bei einem solchen Hilferuf wird die Position des Fahrzeugs in regelmäßigen Intervallen übertragen. Die Lean connectivity unit ermöglicht ebenfalls, das Motorrad mit dem Handy aufzuschließen. Mit der dazugehörigen App kann der Besitzer einen Smartphone-„Schlüssel“ teilen und damit die Fahrtberechtigung zum Beispiel innerhalb der Familie weitergeben. Auch Telefonfunktionen sind möglich: So kann die Lean connectivity unit auf Wunsch Anrufe automatisch ablehnen, wenn sich das Fahrzeug bewegt.

www.bosch.com