Stiebel Eltron: 10. Dialog zur Evolution der Architektur

 Verfasst am 23.09.2018

Großer Andrang: Mehr als 200 Architekten und Planer waren auf dem BER beim zehnten „Stiebel-Eltron-Dialog zur Evolution der Architektur“ dabei.

Mit weit über 200 Teilnehmern war auch der zehnte „Stiebel-Eltron-Dialog zur Evolution der Architektur“ ein großer Erfolg. Das Tagessymposium fand auf dem neuen Berliner Flughafen BER statt – obwohl noch nicht eröffnet, sind Teile davon so weit fertiggestellt, dass eine solche Nutzung möglich ist.

Die Architekten und Planer, vornehmlich aus dem Berliner Raum, wagten gemeinsam mit den Referenten den „Reality Check Energiewende: Vision und Wirklichkeit“. Zukunftsforscher Matthias Horx, einer der Keynote-Speaker, bezeichnete die Energiewende als „Megatrend – und Megatrends sind immer eine Revolution in Zeitlupe.“ Der Gründer des „Zukunftsinstitutes“ nahm in seinem Vortrag Bezug auf die Zukunftsvisionen vergangener Generationen – und machte dabei deutlich, dass jede Zukunftsvorstellung immer auch in ihrer Zeit gefangen ist. Der Titel seines Vortrags lautete „Zwischen Smart-Home und neuer Wohnlichkeit – Energien und Technologien von morgen“. Dabei gehe es ebenso um Technologie wie um die Gesellschaft.

Referentin Alexandra Langenheld von der Agora Energiewende betonte in ihrem Vortrag die Notwendigkeit der Energiewende im Gebäudesektor. Sie analysierte die von Deutschland verbindlich zugesagten CO2-Einsparziele und zeigte Wege auf, wie diese Einsparziele zu erreichen sind – „über Effizienz von Gebäuden genauso wie effiziente Haustechnik.“ Noch sei die Möglichkeit gegeben, die Ziele zu erreichen – dafür müsse aber schnell gehandelt werden.

Architekt Matthias Fuchs verdeutlichte anhand verschiedener Beispiele, dass Nachhaltigkeit und Baukultur Hand in Hand gehen müssen. Seine Firma ee concept erstellt Nachhaltigkeitskonzepte für Bauvorhaben – wie zum Beispiel für den Neubau der Propstei Leipzig.

Die „nachhaltigste Kirche Deutschlands“ war auch ein Thema des Vortrags von Referent Matthias Riemenschneider von Stiebel Eltron – denn als Wärmeerzeuger kommt hier eine Wärmepumpen-Kaskadenlösung zum Einsatz. Über die Anlage, die Umweltenergie aus dem Erdreich gewinnt, wird das Gebäudeensemble im Sommer auch gekühlt.

Aus der Berliner Niederlassung von gmp architekten kam Martin Glass, der über die verschiedensten Arten von Tragwerken und deren Effizienz in Sachen Materialverbrauch referierte.

http://www.stiebel-eltron.de