Syr: Mit FüllCombi auf der sicheren Seite

 Verfasst am 12.07.2018

Die FüllCombi CA Plus 6828 punktet gleich auf mehreren Ebenen. So ist das Manometer oben an der Armatur nun beispielsweise um 360° drehbar. Das erleichtert das Ablesen deutlich. Bild: SYR Hans Sasserath GmbH & Co. KG

Damit auch in Zukunft keine gesundheitsgefährdenden Flüssigkeiten ins Trinkwassersystem gelangen, hat die Weiterentwicklung der FüllCombis CA und BA bei SYR oberste Priorität. Daher wurde auch die CA-Variante gemäß den DIN EN 1717 Vorgaben weiter verbessert. 

So darf es bei der Heizungsbefüllung unter keinen Umständen dazu kommen, dass gesundheitsgefährdende Flüssigkeiten zurück in das Trinkwassersystem gesaugt oder gedrückt werden können. Dafür eignet sich der FüllCombi CA für alle Flüssigkeiten bis Kategorie 3 – also Heizungswasser ohne Zusatzstoffe. Mit der FüllCombi CA Plus 6828 wird das Ablesen der Armatur in Zukunft noch leichter. Dank des 360° drehbaren Manometers kann der Stand nun immer in die jeweilige Position des Betrachters gedreht werden. Des Weiteren wurde die Sichtbarkeit der ein- und ausgangsseitigen Absperrungen verbessert. Die verbesserte Dämmschale sorgt für ein besonders kompaktes Design und wertet die FüllCombi damit auch optisch auf.

Damit bei der Be- und Nachfüllung der Heizungsanlage alles Normgerecht ablaufen kann, ist in der FüllCombi wie gewohnt ein Systemtrenner der Kategorie CA enthalten, ebenso wie ein Druckminderer. Dieser gewährleistet einen konstanten Ausgangsdruck. Mit dem von SYR entwickelten Click-Fix-System ist eine schnelle und flexible Druckeinstellung direkt am Gerät möglich. Dazu muss lediglich die Kappe des Druckminderers ein Stück herausgezogen werden, der Druck individuell eingestellt und die Kappe wieder zurückgeklickt werden – fertig! Mit dem bewährten Ein-Patronen-System wird die Wartung und Reparatur der FüllCombi besonders leicht und einfach. Füllt ein Fachhandwerker die Heizung und der Versorgungsdruck fällt dabei unter den Druck der Anlage, verhindert der Systemtrenner, dass Heizungswasser ins Trinkwassersystem gelangt. So ist zu jeder Zeit sichergestellt, dass keine Verunreinigungen ins Trinkwasser gelangen können.

http://www.syr.de