Deutsches Kupferinstitut: Internationale Konferenz fand großes Interesse

 Verfasst am 24.04.2018

Kupferinstitut-Geschäftsführer Michael Sander in Gespräch mit den Sessionleitern Jean-Marie Welter, Consultant, und Frank Mücklich von der Universität des Saarlandes. Bild: Kupferinstitut/Swerea

Mit der erfolgreichen Auftaktveranstaltung und zukünftigen Etablierung von Copper Alloys als biennale Tagung wurde jetzt eine wichtige Lücke für den anwendungsbezogenen Fachaustausch zu Kupferwerkstoffen geschlossen.

In Kooperation mit dem schwedischen Institut Swerea KIMAB veranstaltete das Deutsche Kupferinstitut am 11. und 12. April 2018 erstmalig in Mailand einen internationalen Kongress für kupferverarbeitende Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen, der die neuesten wissenschaftlichen und technischen Entwicklungen rund um die Verwendung von Kupferwerkstoffen präsentierte. So standen bei Copper Alloys 2018 Themen wie neue Fertigungsverfahren und innovatives Materialdesign ebenso auf dem Programm wie die Vorteile der guten Korrosionseigenschaften und Verarbeitbarkeit von Kupferwerkstoffen in diversen Anwendungen. Ein besonderes Augenmerk lag zudem auf ökologischen Komponenten wie der beispielhaften Recyclingfähigkeit von Kupferwerkstoffen und der damit verbundenen nachhaltigen Schonung von Ressourcen.

Über 30 Referenten von renommierten Forschungseinrichtungen wie Fraunhofer oder dem Institut für Korrosionsschutz präsentierten ihre neuesten Forschungsergebnisse ebenso wie Vertreter der Universitäten von Athen (GR), Vancouver (CAN), Ufa (RUS), Lund (S), Rouen (FR) oder auch aus dem italienischen Genua, Brescia und Mailand sowie der Universität Saarbrücken und der RWTH Aachen. Ergänzt wurden die wissenschaftlichen Vorträge dabei durch Beiträge aus der industriellen Anwendung von Kupferwerkstoffen. Diverse Workshops boten zudem eine Plattform für einen aktiven Austausch zwischen Teilnehmern und Experten aus 15 Ländern weltweit.

Geplant ist „Copper Alloys“ als erweiterte Plattform zu positionieren, die der gesamten kupferverbundenen Industrie- und Forschungslandschaft alle zwei Jahre den anwendungsbezogenen Fachaustausch auf internationaler Ebene ermöglicht und damit die Zukunft der technisierten Welt mitgestalten hilft. Die nächste Konferenz wird voraussichtlich in 2020 in Deutschland stattfinden.

http://www.copperalloys.org